Der verlorene sohn kehrt zurück

Auf dem Schiff dachte ich, meiner Heimat an der Küste ins Auge blickend, das war ein Fehler, zurückzukommen. Noch schwerwiegender war jedoch der Gedanke, es sei eine Niederlage. Der, der auszog, und alles zurückließ, kehrt zurück, mit leeren Händen. Mit Demut, weil er sich selbst ausgelöscht hatte, und den Menschen, die auf ihn warten, ein unvollendetes Kind zurückgibt. Ich habe sie enttäuscht, ich habe mich enttäuscht. Und der Fehler, er wird sein, in ihre Augen blicken zu müssen. Sie anzusehen.

Und die volle Wucht ihrer Ablehnung zu erfahren.

Doch dann stehe ich da, sie stehen vor mir. Meine Brüder und Schwestern, meine Eltern, Großeltern, Tanten und Onkel, meine Cousins, meine Freunde, mein Leben. Von Aufgabe durchdrungen sehe ich meine eigene Verletzlichkeit vor mir, ich breche aus und in mich zusammen, und dann geschieht, was ich für unmöglich hielt: Sie reißen sich um mich. Drücken sich an mich. Halten ihre Hand über mein Haupt. Und segnen etwas, das ich vergessen wollte, für das Glück, mich empfangen zu dürfen. Der verlorene Sohn ist zurückgekehrt.

Mein Haar, meine Farbe, meine Augen, das gibt mir einen Ursprungsort. Als ich sie um mich habe, ist das Licht meiner Entfaltung unendlich. Ich fahre aus mir heraus. Bewege, rufe, schreie meine Dankbarkeit heraus, und sie akzeptieren es, akzeptieren mich. Das hier ist meine Heimat, mein Gebiet. Und sie achten mich immer noch. Nach all dem.

Es dauert nicht lange, da ist auch die Heimat in mir explodiert. Schützen muss ich sie, bewahren, vor dem, was ich gesehen habe, als ich fort war. Ein Instinkt, der mich schneidet, an das zurückgliedert, wovon ich mich losgerissen hatte. Aus Angst, ich würde werden wie sie. Würde das werden, was die Heimat in Grenzen hielt – was sie hergibt und womit sie uns verschlingt.

Niemals sah ich klarer. Wer alleine geht, verliert. Wer zusammen steht, erobert ein Gefühl, das größer ist als der Einzelne. Wir sind unsere Heimat, wir sind eins, zusammen sind wir eins. Das werde ich bewahren, das werde ich beschützen. Ich bin wieder bei euch, und ihr wart nie fort.

2 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: