Die Nacht, in der ich nicht schlafen konnte

Flüchtig warf sich mein Blick in das Spiegelbild, das es auf dem Weg ins Bett, vorbei an der massiven Holztür, der zeitgeschalteten Stehlampe und dem Bücherstapel, zu passieren galt. Wäre es nicht so dunkel gewesen, hätte ich mich ohne weiteres auf das Bett geworfen; zwei Daunenkissen lagen sorgfältig aufgereiht nebeneinander, die schwarze Decke lappte an den Ecken über das schwarze Kunstleder, es lockte mich, das bekannte Gefühl der Wärme, wenn sich die kalte Decke mit dem Körper vereint, spielte mit meiner Müdigkeit, wollte sie holen. Nur ein blasser, gelbweißer Schein drang durch die halbgeschlossenen Rolladen und projizierte einen schmalen Fluss aus Licht auf die weißen, freien Stellen der Matraze. Mein linkes, dem Spiegel zugewandtes Auge trug das gespaltene Leuchten des Mondes, das rechte Auge war schwarz, vollends von der Pupille eingenommen. Meine Füße drückten über den kalten Parkettboden, ich sah sie nicht, die dichte Dunkelheit lag über ihnen und unter meinem Blick. Was war das nur für eine Stimmung, in der ich mich befand! Die Rollenverteilung meiner Sinne stürzten sich auf das Wenige was ich sah und auf das Zwicken im Magen; der Duft des Raumes oder der knarzende Ton meiner Schritte war unwichtig. Im Bett lagen meine Augen offen, starrten in das Schwarz. In dieser Nacht konnte ich nicht schlafen, war es Aufregung?, war es Angst?, war es die Dunkelheit, die sich in das Schlafzimmer geschlichen hatte wie ein nicht greifbarer, aber wahrnehmbarer Geist?

 

Geschrieben von Jim Kopf

Ich bin jung und sitze im Zug. Ich fühle, beobachte und schreibe. Ich bin immer unterwegs. Komm' und setz' dich neben mich!

8 Kommentare

    1. Danke dass du es mir sagst, denn genau das will ich, das Gefühl dass ich beim Schreiben habe zu transportieren, ein Gefühl auslösen, die Realität als nur eine von zwei Wirklichkeiten erscheinen zu lassen.

      Gefällt 1 Person

    1. Danke dir für deine Worte, es scheint, als wäre ich genau in jener Stimmung die mich auch letztes Jahr zur gleichen Zeit bedrückt hat… vielleicht unternehme ich dagegen etwas ähnliches nochmal 😉

      Gefällt 1 Person

      1. Hehe, Norwegen wird es vermutlich nicht, aber vielleicht wird es in die Richtung gehen. Man darf gespannt sein, so oder so wird es spontan gemacht 🙂 Danke dir !

        Gefällt 1 Person

  1. Manchmal lerne ich bei deinen Geschichten das Fürchten und ich gestehe, manchmal werde ich auch nicht so ganz schlau aus deinen Gedankengängen – vielleicht fehlt mir die Fantasie – aber spannend sind sie immer. LG

    Gefällt 1 Person

    1. Schön dass ich in meinen Texten Spannung erzeugen kann, danke Sigrid für deine wie immer lieben und vor allem differenzierten(!) Worte, ich habe das Gefühl, aus deinen Kommentaren immer etwas zu lernen. Danke!

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: