Können wir leise sein

Können wir leise sein

Nur atmen, nicht reden

Einander anblicken

In das Meer gegenüber schauen

und Farben finden, vom Glanz ermattet.

 

Können wir leise sein

Nur spüren, nicht reden

Mit dem kleinen Finger berühren

Unter die Haut schauen

Und Wände einreißen, bitte vorsichtig, damit nichts kaputt geht.

 

Können wir leise sein

Nur sehen, nicht reden

Nach Sanftheit sehnen

Die Wimper erkennen

Und zum wievielten Mal von der Wange streichen.

 

Können wir auch mal leise sein

Alles, nur nicht reden

Vielleicht tanzen, ohne zu bewegen

Ans Vergessene erinnern

Und für immer mit der Stille leben, die das Laute mit Nichts wiederhallt, ein blindes Echo wie ein Gefühl zwischen zwei Tönen, am rechten Fleck und doch hinter Nebel, hindurchgekämpft und aus den Augen verloren, auf kristallklaren Abwegen, treibt etwas fort. Es hält das Ruder heraus, hier, nimm es, greif es, weiter kann ich nicht, weiter komme ich nicht, greif es endlich, nimm es endlich,

können wir jetzt endlich mal leise sein.

10 Kommentare

  1. Können wir leise sein
    der Musik lauschen
    dem Waldrauschen
    Gedanken austauschen

    Können wir leise sein
    nicht alleine sein
    mit dir beisammen sein
    und eins sein

    Können wir leise sein
    und einfach mal wir sein
    ohne an Erinnerungen zu hängen
    und Hoffnungen zu dämmen

    Nur ein paar Gedanken, zu denen du mich inspiriert hast. Danke.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: